Stadion mit Ball

Jetzt geht’s looohooos! Unsere Ehepartner und Kinder müssen ab Freitag ganz stark sein, denn dann rollt wieder das runde Leder über den grünen Rasen. Die Fußball Bundesliga startet in die Saison 2017/2018! Wer wird diesmal Deutscher Meister? Kämpft der HSV erneut um die Relegation? Und was macht eigentlich der FC ohne Modeste? In diesem Artikel findest Du einen kleinen Ausblick auf das nahende Bundesliga-Spektakel. Außerdem zeige ich Dir, welche elf Spieler für mich an diesem Wochenende bei Comunio auflaufen werden.

Wer wird Meister?

Auch wenn die Vorbereitung gegen internationale Konkurrenten nicht das Gelbe vom Ei war, wird es national für die Bayern wohl wieder reichen. Die Konkurrenz von Borussia Dortmund muss das System ihres Neu-Trainers Peter Bosz erst verinnerlichen, RB Leipzig hat die Herausforderung Champions League samt Dreifachbelastung vor der Brust. Wer weiß, vielleicht gibt es ja einen lachenden Vierten, sollten Hoffenheim oder die wiedererstarkten Gladbacher ihre Chance nutzen und die Bayern straucheln. So ganz mag ich hieran aber nicht glauben.

Mein Fazit: „Bayern wird Meister, Dortmund und Leipzig folgen auf dem Fuß.“

Wer steigt ab?

Wenn uns die letzte Saison etwas gelehrt hat, dann dass der Abstiegskampf der Bundesliga kaum vorherzusagen ist. Klar, es gibt den ein oder anderen festen Kandidaten. Der Hamburger SV darf sich höchstwahrscheinlich wieder dazu zählen – zumindest lässt die Pokal-Blamage gegen Osnabrück darauf schließen. Auch Mainz 05 oder der FC Augsburg sind Namen, die für den unteren Bereich gehandelt werden. Aber sonst?

Normalerweise stehen in Abstiegsprognosen vor der Saison auch stets die Namen der Aufsteiger aus der 2. Bundesliga. Mit Hannover 96 und dem VfB Stuttgart spielen jedoch keine “normalen” Aufsteiger im Oberhaus, sondern gestandene Traditionsvereine. Da steckt vom Mindset über die Infrastruktur bis hin zum Sponsorenpool und Mannschaftsbudget ein ganz anderes Potenzial dahinter.

Mein Fazit: „Hamburg, Mainz und Augsburg werden zittern müssen. Wahrscheinlich gesellen sich wie jede Saison noch ein paar Überraschungsstrauchler hinzu.“

Und was macht der FC?

Klar, als Kölner schlägt das Herz rut-wieß. Die Europa-Euphorie ist immer noch spürbar und wird mit Ertönen der Hymne ihren Höhepunkt erreichen. Doch nicht nur ich, sondern auch viele Kölner sehen das realistisch. Wir nehmen ein paar geile Spiele mit, gucken wie weit wir kommen und entwickeln ansonsten das Team in der Bundesliga weiter. Kein Druck, keinen kurzfristigen Erfolg auf Kosten der Zukunft erkaufen, auf dem Boden bleiben. Dieses Kredo muss und wird für den Effzeh auch diese Saison gelten.

Mein Fazit: „Erfahrung sammeln, Europa genießen, ehrlichen Fußball abliefern. Wenn es am Ende nicht für die Europa League reicht, ist das auch kein Beinbruch.“

Comunio? Was ist das?

Mittlerweile gehe ich in meiner Kumpel-Liga in meine dritte Saison als Comunio-Manager. Doch bevor ich zu weit ausschweife: Gibt es jemanden, der Comunio etwa noch nicht kennt? Na gut, zumindest einen kleinen Exkurs sollst Du an dieser Stelle bekommen. In Comunio kaufst Du Dir mit virtuellen Euro Deine Lieblingsspieler aus der Bundesliga zusammen und stellst diese Spieltag für Spieltag auf. Die Leistungen auf dem realen Rasen werden dabei benotet und in Punkte umgerechnet. Du bekommst pro Spieltag jedoch nur die Punkte derjenigen Spieler gutgeschrieben, die Du aufgestellt hast. Zudem existiert wie auf dem realen Transfermarkt jeder Spieler nur einmal. Comunio ist also eine Mischung aus Trainerdasein und strategisch klugem Spielermanagement.

Unsere Manager-Liga ist eine verschworene Gemeinschaft – und das schon seit sehr vielen Jahren. Ich kam erst relativ spät hinzu, was mir den Weg nach oben anfangs vermauerte wie es der FC Chelsea von 2014 nicht hätte besser machen können. Als großer Moneyball-Fan (sowohl das Buch als auch der Film sind sehr zu empfehlen), schiele ich seitdem eher auf günstigere Spieler weniger beachteter Vereine und versuche mich so sukzessive aufzubauen. Das hat mir damals Sandro Wagner für unter einem Milliönchen eingebracht. Wie viele Punkte er seitdem erzielt hat, ist bekannt. Wie heißt es so schön, hier werden die Spieler günstig gekauft und danach “entwickelt”. 😉

Meine Comunio-Elf – Raus aus dem Mittelmaß?

Dieses Jahr war finanziell ein wenig Spielraum dar, den ich allerdings aufgrund der explodierenden Marktpreise (in der realen Fußballwelt und auch bei Comunio) nur in wenige Spieler investieren konnte. Einer davon ist Lukas Piszczek von Borussia Dortmund, der hoffentlich auch in dieser Saison wieder ordentlich für Punkte sorgen wird. Weiterer Neuzugang bei mir: Filip Kostić, der sich hoffentlich nicht wieder so vom allgemeinen HSV-Schnitt runterziehen lässt.

Hier gibt es nun ohne weitere Umschweife meine Startaufstellung bei Comunio:

Comunio Aufstellung
Quelle: www.comunio.de

Fragezeichen befinden sich noch hinter Holtby, der wie immer im Verein umstritten ist, und Gondorf. Als Ersatz stehen Kostić und Junuzović bereit. Auch bei Hasebe bin ich mir noch unsicher, hier kann ich Gouweleeuw, Wendt, Brosinski oder Sakai bringen. Eine starke Abwehr war in den letzten Jahren allerdings auch nie mein Problem 😉 Richtig gespannt bin ich auf Sebastian Rudy. Eigentlich nach seinem Wechsel als Bankkandidat gehandelt, hat er sich in der Vorbereitung zum ruhigen und kreativen Taktgeber auf der Sechserposition entwickelt. Mal sehen, ob Ancelotti auch in der Bundesliga auf ihn setzt.

Was hälst Du von meiner ersten 11? Und welche Spieler stehen in Deiner Comunio-Mannschaft auf dem Platz? Schreibs einfach in die Comments!

Share:
Written by Daniel
Padawan-Papa | Bloggt über den Daddy-Stress, Games, Comics und allerhand nerdigen Kram | Podcaster | Sportler & Rocker